SPOT Connect - Eine Lebensversicherung?

Print

Nach meinen nicht all zu positiven Erfahrungen vom letzten Jahr, 8 Stunden Fussmarsch bei - 48° nachdem ich das Ski-Doo auf einem Stein verhauen habe, hat in mir das Bedürfnis nach etwas Sicherheit geweckt. Auf Empfehlung von William von Scoobyraid habe ich mir ein SPOT connect Gerät angeschafft.

Dieses Gerät erweitert ein Smartphone um die Funktion Sateliten Telefon, erlaubt das Senden von SMS über Sateliten und auch ein Tracking über eine Website für die zuhause gebliebenen.

So ein Ding ist über den Versandhandel von BRACK erhältlich und ich habe mir das Kind bestellt und mich anschliessend als Benutzer bei der Organisation eingetragen.

 

Der Spass hat mich rund CHF 300.00 gekostet, aber sollte ich wieder einmal, wie im Winter 2011/12 in Troubles geraten, so nehme ich diesen Betrag gerne in Kauf.

Also wie funktioniert das Ding?

Zuerst nimmt man den SPOT Connect in Betrieb, was relativ einfach ist. Dazu müssen lediglich die Batterien ins Gerät eingelegt werden und das Gerät muss eingeschaltet werden.

Anschliessend muss man das Gerät über eine Website aktivieren und selbstverständlich auch schon mal gleich Kohle dafür abliefern. Sobald diese Aktivierung abgeschlossen ist, muss ein APP auf das iPhone geladen werden und die etwas fummelige Verbindung über Bluetooth mit dem iPhone kann gemacht werden.

Dann muss man mit dem Gerät ins Freie und warten, bis es drei oder vier Sateliten gefunden hat. Anschliessend können weitere Einstellungen getätigt werden. Bei mir zu Hause konnte sich das Gerät nicht verbinden, aber ich werde es heute mit zur Arbeit nehmen und dann werden wir sehen, ob es die benötigten 20 Min Sateliten Zugang bekommen hat.

 

 

Add comment


Security code
Refresh