Von Fedora zu CentOS

Print

Nachdem meine LINUX-Server bereits über zwei Jahre kein Update mehr bekommen haben und ich nun nach Abschluss meines Nachdiplomstudiums wieder Zeit habe, wollte ich zumindestens dem Webeserver ein neues Release verpassen, was ich auch gleich in Angriff genommen habe. Ich habe wie gewohnt meine Lieblingsdistribution Fedora, diesemal war die neueste Version Core 15, heruntergeladen. Die Installation verlief wie üblich sehr schnell und vermochte noch zu überzeugen, dann kam jedoch das böse Erwachen, die Oberfläche und ich dachte ich hätte aus versehen eine MAC OS installiert, so verspielt und animiert sah das Ding aus.

Habe dann mit der Konfiguration endlose Stunden verloren, z.B. ein Login als root ist nicht mehr möglich und irgendwie kamen da auch nur so Microschrott ähnliche Kontexte raus und ich gab entnervt auf.


Nur was jetzt machen, Ubuntu und Suse sind mir von früheren Erfahrungen schon ein Graus und darauf zu setzen und nochmals Zeit für die Katz zu investieren erschien mir hier eher sinnlos. Etwa zu MS wechseln und einen Windows-Server installieren und meinen Server der ganzen Welt über die Sicherheitslücken zugänglich machen? No way ....................................grübel .............................. studier ............................................... googeln.........

 

Dabei bin ich auf CentOS gestossen eine Red Hat Clone, welcher gute Bewertungen und Kommentare für sich verbuchen konnte. Okay, das muss ich versuchen und begann mit dem Download der Live-CD und habe das Ding getestet. Der erste Eindruck war sehr positiv und somit machte ich mich an die Installation, welche anfänglich einige Probleme bereitete. Schlussendlich lief das Ding auf meinem einen Server und hat mich überzeugt und ich bin sofort an die Konfiguration der Server gegangen, welche auf Anhieb funktioniert hat.

 

Dann noch die Zitterpartie, das Webcontent System Joomla zu installieren, was erstaunlich einfach von statten ging.

 

CentOS hat mich überzeugt und ich wird auf meinem Netzwerk Einzug halten und Fedora ersetzen.

 

 

 

Infos zu CentOS

Add comment


Security code
Refresh