Articles

Amsterdam overloaded (2015)

Print

Am 25. Juni 2015 war es endlich soweit und es stand Amsterdam Overloaded auf dem Programm und wir starteten sehr früh am Morgen um den EasyJet Flug in Basel um 06.20 zu erreichen. Es stand also ein tolles Wochenende mit Maik, Claudio und Leon in Amsterdam bevor und wir hatten es dieses Jahr geschafft ein Hausboot zu mieten - wow geilo.

So ein Hausboot ist schon eine tolle Sache. Es handelte sich in unserem Fall um ein ausgedientes Fährschiff, welches zum Hausboot ausgebaut wurde und wir waren schon etwas überrascht von der Grösse des Bootes und den Platz, welcher uns zur Verfügung stand. Ein grosse Wohnraum mit offener Küche, zwei Kabinen und ein Bad. Das Hausboot lag in der Mitte der Stadt auf der Amstel.

Rechts ein Blick durch das Hausboot. Es hatte auf der Amstel einen ganz kleinen Seegang zu verzeichnen, wobei wir diesen kaum bemerkt haben und ohh Wunder, keiner von uns ist über Bord gefallen und Seerettungsaktionen haben sich deshalb erübrigt.

Die Küche haben wir natürlich nur zum Frühstück gebraucht und so ein Tag musste schon mit einem heftigen Frühstück gestartet werden..........................

Es war sehr heiss in Amsterdam und unter Deck im Hausboot wurde es manchmal etwas warm und deshalb hat sich auch eine chronische Unterhopfung bei den Expeditionsteilnehmern eingestellt. Wir waren jedoch eisern und vor 11.00 gab es keinen Alkohl - aber irgendwo auf dieser Welt ist es immer 11.00 ;-).

Nach dem stärkenden Frühstück ging es jeweils (nach unseren Verhältnissen bereits Frühmorgens) los und wie es sich für Amsterdam gehört und weil wir ja einen kleinen sportlichen Grundzug haben, war das Transportmittel der Wahl natürlich das Velo.

Irgendwie ist Velofahren in Amsterdam toll und sehr entspannt. Niemand ist gestresst und man nimmt Rücksicht aufeinander. Die schweren Ketten, mit welchen die Velos immer zu sichern sind, stellen eigentlich keinen Diebstahlschutz dar, sondern sollen verhindern, dass die Velos in den Grachten landen. Laut Einheimischen werden im Jahr rund 12'000 Velos aus den Kanälen gefischt.

Die einzige trübe Erfahrung war, dass es in Amsterdam Restaurants gibt, wo Wasser - spriche Heineken - ausgeschenkt wird. Rechts auf dem Bild die Klassifikation dieses Biers von einem der Teilnehmer. Es gab die Wahl zwischen verdursten oder Heineken, also verständlich, dass das kleinere Übel gewählt wurd.

Ein kleiner Witz zur Auflockerung. Es haben sich die Direktoren der Brauereien Heineken, Karlsberg und Hoegaarden getroffen. Der Direktor der Heineken Brauerei bestellt ein Heineken, der der Carlsberg Brauerei entsprechend ein Carlsberg. Der Direktor von Hoegaarden bestellt ein Mineralwasser ohne Kohlensäure. Er sagt nach der Bestellung: Jungs wenn Ihr keinen Alkohol trinkt, schliesse ich mich dem an.

 

In Amsterdam gibt es viele tolle Sehenswürdigkeiten und auch ein Phänomen, welches es nur in Amsterdam gibt. Smog bedingt durch Haschrauchen;-). Die Coffeeshops prägen in diversen Distrikten das Stadtbild. Wusstet Ihr übrigens, dass es in diesen Coffeeshops nicht nur Kaffe gibt? Richtig es gibt auch Tee.

Nach einem anstrenden Erkundungstrip sind wir gegen Abend meistens zurück auf das Boot und wir haben uns eine kleine Ruhepause mit einem kleinen Apero gegönnt um sich zu erholen und neue Kräfte für die bevorstehende Nacht zu sammeln

Tja, das ist so ein Kurzbericht von unserem gemeinsamen Trip nach Amsterdam, Codewort Amsterdam Overloaded.

Hier gehts zur Fotogalerie>>

 

Übrigens, wir sind auf der Suche für einen Codenamen für unseren nächsten Amsterdamtrip. Wie kann man Amsterdam overloaded noch topen?

 

Add comment


Security code
Refresh